BOB-Ausbildungstour startet bei Spedition Hilgers

Initiator Hans-Dieter Clauser und Schirmherr Bürgermeister Daniel Zimmermann informierten sich im Familienbetrieb an der Edisonstraße

Monheim am Rhein. Die Berufsorientierungsbörse (BOB) für Jugendliche in der Langenfelder Stadthalle ist längst eine Erfolgsgeschichte. Auch in diesem Jahr findet sie wieder statt – diesmal am 10. Mai. Im Vorfeld begibt sich Initiator Hans-Dieter Clauser traditionell auf eine mehrwöchige Ausbildungstour durch Betriebe. Startschuss in Monheim war nun bei der Spedition Hilgers an der Edisonstraße 14. Mit dabei war unter anderem auch Bürgermeister Daniel Zimmermann als einer der BOB-Schirmherren.

Die Spedition Hilgers – in dritter Generation in Familienbesitz – ist tief verwurzelt in Monheim. Ferdinand Hilgers gründete sie 1935. Von den insgesamt 55 Mitarbeitern arbeiten die meisten am Hauptsitz an der Edisonstraße. Und: Das Unternehmen bildet aus.

Gesucht werden derzeit zum Beispiel Berufskraftfahrer. „Auch das ist seit einiger Zeit ein Job mit einer Lehrzeit von drei Jahren“, erläutert Tim Schneider, Assistent der Geschäftsleitung. Darüber hinaus gibt es zum 1. September noch je einen Ausbildungsplatz für Speditionskaufleute und Fachlageristen. Um nichts dem Zufall zu überlassen, wird sich auch die Spedition Hilgers im Mai an der BOB beteiligen. Schließlich werden dort wieder bis zu 3000 Besucher erwartet – vor allem aus Monheims und Langenfelds Schulen.

Hans-Dieter Clauser kann bereits jetzt einen „rekordverdächtigen“ Anmeldestand vermelden. 107 Aussteller – Unternehmen aller Branchen sowie Weiterbildungs- und Beratungseinrichtungen, aber auch Stadtverwaltungen – sind bereits dabei. „Wir natürlich auch“, versichert Bürgermeister Daniel Zimmermann.

Weitere Informationen zur Berufsorientierungsbörse, die übrigens auch über Studienmöglichkeiten informiert, gibt es im Internet unter www.bob2017.de.

bt1

Tim Schneider (hinten rechts), Assistent der Hilgers-Geschäftsleitung, erläutert im Innern eines LKW, wie er logistisch optimal mit Alu-Profilen der Firma apt beladen wird. Mit dabei sind Bürgermeister Daniel Zimmermann (3. v. l.), Hans-Dieter Clauser (2. v. r.) und Marcus Kowalczyk (4. v. l.), Geschäftsführer der Agentur für Arbeit Mettmann. Aus Reihen der Monheimer Wirtschaftsförderung informieren sich Petra Mackenbrock (3. v. r. mit der Puppe Bob der Baumeister) und Auszubildende Lisa Clevenhaus (r.), von der Langenfelder Seite Holger Eckert (Mitte) über den Betrieb. Außerdem sind Azubis und deren Ausbilder der Firma Hilgers dabei. Foto: Norbert Jakobs

BOB der Baumeister auf Tour

Nein, nicht BOB der Baumeister besuchte die Kreisverwaltung, sondern Hans-Dieter Clauser Initiator der BOB besuchte im Rahmen der diesjährigen BOBtour Landrat Thomas Hendele und die Kreisverwaltung in Mettmann mit seinen Auszubildenden. Anne Meyer -zukünftige Ausbildungsleiterin- erläuterte: „ Wir haben aktuell 43 Auszubildende, mit dem Schwerpunkt auf die Verwaltungsberufe.

Neben den klassischen Verwaltungs-berufen  Verwaltungsfachangestellte/r, Laufbahngruppe 1 und Laufbahngruppe 2 bildet der Kreis aber auch aus:  Bachelor IT,  Vermessungstechniker, Gesundheitsaufseher, Lebensmittelkontrolleure, Fachangestellte für Medieninformationsdienste (Fachrichtung Archiv), Hauswirtschafter/innen und Umweltoberinspektoren.
Thomas Hendele berichtete: „Den demographischen Wandel merken wir derzeit nicht so sehr bei den Bewerberzahlen, sondern eher in der Bewerberqualität. Bewerber reichen sehr fehlerhafte Anschreiben ein, erscheinen nicht zu Einstellungstests oder sind in Vorstellungsgesprächen nicht vorbereitet. Auffällig ist auch das geänderte Verhältnis zu Erwerbskarrieren. Realschüler/innen bewerben sich so gut wie nie, sondern setzen in der Regel noch einen BK Abschluss obendrauf. Nur ein Drittel der Bewerber/innen sind frische Schulabsolventen, zwei Drittel haben schon eine Ausbildung oder ein oder mehrere Studiengänge absolviert (bzw. angefangen).

Hans-Dieter Clauser: Die BOB ist übrigens am 10.Mai in Langenfeld und die Kreisverwaltung wird dort auch wieder stark vertreten sein. Als Gesprächspartner für die Schülerinnen und Schüler werden bewusst aktuelle Auszubildende mit dabei sein, damit „von Jugendlichen zu Jugendlichen“ die Fragen beantworten können.

Fazit: Mit dem Besuch und dem Gedankenaustausch in der der Kreisverwaltung Mettmann wurde deutlich, welch vielfältige Berufs- und Studienmöglichkeiten dort angeboten werden. Ein Besuch am Messestand der Kreisverwaltung ist für jeden ein Gewinn, der Orientierung sucht.

( v.l.n.r.) Anne Meyer, Hans-Dieter Clauser, Sara El Mokamdem, Daniel Desczyk, Thomas Hendele, Alina Engel.

Start der Langenfelder BOBtour 2017 bei der Laufenberg – Immobilien GmbH

Zum Start der Langenfelder Ausbildungstour besuchte der Vorstandsvorsitzende des Vereins BOBplus e.V. Hans-Dieter Clauser in Begleitung von Bürgermeister Frank Schneider, Holger Eckert von der Städtischen Wirtschaftsförderung und Stefanie Korbmacher von der Bundesagentur für Arbeit die Laufenberg Immobilien GmbH an der Friedhofstraße 8.

Dort wurden die Gäste vom Geschäftsführer Dr. Alfred Laufenberg, Katja Frormann (Filialleitung Langenfeld), Michael Pohlmann und den beiden Auszubildenden Louisa Bartsch und André Wendrich begrüßt.

Das Team der Laufenberg Immobilien GmbH besteht mittlerweile aus 20 Mitarbeitern (darunter drei Auszubildende), die an den Standorten in Dormagen, Langenfeld und Neuss tätig sind.

Während sich André Wendrich in der Ausbildung zum Immobilienkaufmann (1. Lehrjahr) befindet, studiert Louisa Bartsch den dualen Studiengang Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Immobilienmanagement an der IUBH in Düsseldorf.

Zu den wichtigsten Aufgaben der beiden zählen: Erwerb, Veräußerung und Vermittlung von Immobilien, Immobilienbewertungen, Erstellung von professionellen Exposés, Umsetzung von verschiedenen Vermarktungsstrategien, Marketing, Finanzierung, Begleitung von Eigentümer und Interessenten bis zur Abwicklung der Verträge u.v.m.

Durch ein bezahltes Praktikum haben beide das vielfältige Aufgabenspektrum bei der “Laufenberg Immobilien GmbH“ im Vorfeld der Ausbildung kennenlernen dürfen.

Wie erfolgreich ein Messebesuch sein kann, zeigt sich am Beispiel von André Wendrich. Der Ausbildungsvertrag wurde bei der letzten BOB-Messe 2016 geschlossen.

Auch in diesem Jahr freut sich das Unternehmen wieder über zahlreiche Bewerbungen. Die Firmenphilosophie basiert auf den Werten „Kompetenz und Zuverlässigkeit“. Zufriedene Kunden sind der Grundstein, auf welchen das Unternehmen aufbauen und wachsen will.

Als Voraussetzung für die Ausbildung bei Laufenberg sollten die Interessenten die Schule mit dem Abitur abgeschlossen haben. Neben guten Schulnoten ist es dem Geschäftsführer besonders wichtig, dass die Auszubildenden viel Spaß und Freude an dem ausgewählten Beruf mitbringen und gut ins Team passen.

Die Laufenberg Immobilien GmbH wird sich als Aussteller auf der BOB 2017 am 10. Mai präsentieren und dort ihre Ausbildungsmöglichkeiten vorstellen. Weitere Informationen zur BOB 2017 sind im Internet unter www.BOB2017.de abrufbar.

BOBplus e. V. und die Agentur für Arbeit laden alle Unternehmen zum Mitmachen ein

„Auch in diesem Jahr werden wir eine bemerkenswerte BerufsOrientierungsBörse auf die Beine stellen und so jungen Menschen die Möglichkeit bieten, sich über Ausbildungen, Studiengängen, Anforderungen und Trends am Arbeitsmarkt direkt vor der eigenen Haustüre zu informieren“, so Hans-Dieter Clauser, Vorstandsvorsitzender von BOBplus e.V.  Schülerinnen und Schüler, Eltern und auch Lehrer können in persönlichen Gesprächen mit den Unternehmen sowie den Weiterbildungs- und Beratungseinrichtungen in den direkten Austausch gehen. „Für Jugendliche und Unternehmen ist die BOB ein absoluter Gewinn und ich kann nur jedem jungen Menschen, der bald die Schule verlässt, empfehlen, diese Börse zu besuchen und mit den Praktikern ins Gespräch zu kommen“, Hans-Dieter Clauser

Die Agentur für Arbeit hat sich nicht nur als Veranstalter eingebracht, sie wird auch mit einem eigenen Stand zur Berufsberatung auf der BOB 2017, vertreten sein. Schülerinnen und Schülern können sich hier zu allen Fragen der Berufs- und Studienwahl persönlich beraten lassen: Dabei kann es um aktuelle Informationen über einzelne Berufe gehen, um Tipps und Rat zur Bewerbung oder zu alternativen Ausbildungsmöglichkeiten und Studiengängen; mit den Berufsberatern kann man aber auch über persönliche Wünsche, über Zielvorstellungen und wie diese zu erreichen sind, sprechen.

Hans-Dieter Clauser, Vorsitzender von BOB e.V. und Initiator der BerufsOrientierungsBörse, ist begeistert von dem Einsatz der Aussteller: „Innerhalb von sechs Wochen wird unsere Messe gänzlich ausgebucht sein“, sagt Clauser. „Die Berufsorientierungsbörse in Langenfeld ist ein wichtiger Baustein für die Region, der jungen Leuten den Übergang von der Schule in die Ausbildung oder ins Studium erleichtert“, so Clauser weiter.

Die Berufsorientierungsbörse BOB 2017 findet in diesem Jahr am 10. Mai 2017 von 11.00 bis 17.00 Uhr in der Stadthalle Langenfeld statt. Schirmherren der Veranstaltung sind die Bürgermeister Frank Schneider aus Langenfeld und Daniel Zimmermann aus Monheim sowie der Landrat Thomas Hendele.

Zur Anmeldung steht den Unternehmen unser Internetportal unter www.BOB2017.de  zur Verfügung.

Werde SchülerScout auf der BOB2017!

Das ScoutTeam trägt seit Jahren maßgeblich zum Erfolg der BOB bei. Schülerinnen und Schüler „lotsen auf Augenhöhe“ die Besucher zum richtigen Stand und machen Mut, wo es nötig scheint. Um zum Team der diesjährigen SchülerScouts der BOB am 10.Mai 2017 zu gehören, braucht es engagierte Leute! Jugendliche im Alter zwischen 14 und 18 Jahren, die in Langenfeld und Monheim am Rhein zur Schule gehen, können mitmachen. Voraussetzungen dafür sind Zuverlässigkeit, Offenheit und Teamfähigkeit.

Die SchülerScouts werden wie schon in den letzten Jahren von Meike Braun auf der Treibstraße 8 in Langenfeld vorab gecoacht und betreut. Die Termine für die verpflichtenden Coachings sind der 04. und 25.April jeweils von 15.00 bis 16.30Uhr. Wer mitmachen will, muss eine E-Mail an Meike Braun kontakt@treibstrasse8.de schicken, die folgende Angaben beinhaltet: Vor-& Nachname, Adresse, Telefonnummer, Alter und Schule. Es sind nur 10 Plätze zu vergeben!

011

Die Schülerscouts der BOB2016

Das Anmeldeverfahren ist gestartet

Liebe Aussteller,

wir möchten Sie recht herzlich einladen und begeistern, Aussteller und Teil der Berufsorientierungsbörse BOB2017 am 10. Mai 2017 in Langenfeld zu werden.

Die BOB2017 wird die 11. Berufsorientierungsbörse in und rund um die Langenfelder Stadthalle sein und wir erwarten wie in jedem Jahr ca. 3.500 Schülerinnen und Schülern aller weiterführenden Schulen aus Langenfeld und Monheim ab der 8. Klasse. Über 120 Aussteller präsentieren jährlich an die 200 Ausbildungsberufe und Studiengänge. Die Aussteller kommen aus dem Handwerk, dem Dienstleistungsbereich und dem produzierenden Gewerbe. Ebenfalls nehmen Verbände, Bildungsträger und (Fach-) Hochschulen teil sowie Städte Langenfeld und Monheim und der Kreis Mettmann. Die beiden Bürgermeister, Frank Schneider und Daniel Zimmermann, übernehmen zusammen mit dem Landrat des Kreises Mettmann, Thomas Hendele, die Schirmherrschaft. Die Anregungen der jugendlichen Besucher nehmen wir uns immer sehr zu Herzen und sind bemüht, das Angebot jedes Jahr zu erweitern und vielfältig zu gestalten. Deshalb melden wir uns heute auch bei Ihnen.

Was ist das Ziel unserer Berufsorientierungsbörse BOB?
Wir geben Arbeitgebern und Jugendlichen die Möglichkeit, frühzeitig miteinander in Kontakt zu kommen. So haben Sie die Chance, engagierten Nachwuchs zu finden. Die Schülerinnen und Schüler sollen die Vielfalt der Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten wahrnehmen und können sich konkret um Praktika und Ausbildungsplätze bemühen.

Wie werden Sie Aussteller?
Vom 09. Januar 2017 bis 24. Februar 2017 können Sie sich auf dem dann freigeschaltetem Portal www.bob2017.de online anmelden. Hier gilt: Der frühe Vogel fängt den Wurm. Sie haben die Möglichkeit, Ihren eigenen Messestand mitzubringen oder auf einen Messestand der Stadthalle zurückzugreifen. Auf einem Außenplatz sind Ihrer Kreativität räumlich keine Grenzen gesetzt – einzige Voraussetzung: Sie müssen wetterfest sein. Falls Sie zum ersten Mal darüber nachdenken, an einer Berufsorientierungsbörse teilzunehmen, stehen wir Ihnen gerne mit Rat und Tat zu Seite.

Wie können Sie sich außerdem einbringen?
In Kooperation mit der VHS, deren Räumlichkeiten sich ebenfalls in der Stadthalle befinden, bieten wir den Jugendlichen parallel zur BOB Expertenvorträge an. Hier können Sie für Ihr Unternehmen, einen speziellen Ausbildungsberuf werben oder den jungen Menschen Tipps und Tricks für Bewerbungsgespräche näher bringen. Dies können Sie auch tun, wenn Sie kein Aussteller werden möchten.

Gerne besuchen wir Sie auch im Rahmen unserer BOBTour. Auf Wunsch laden wir dazu Pressevertreter ein und veröffentlichen in Abstimmung mit Ihnen im Nachgang eine Pressemitteilung auf unserer Homepage.

Kosten? Keine!
Bis auf Ihre Manpower kostet die Teilnehme an der BOB nichts. Wir erheben keine Standgebühren oder Umlagen für Strom und Internet. Als ehrenamtlich tätiger Verein, freuen wir uns natürlich über (Sach-) Spenden oder über eine Mitgliedschaft (Schon ab 100 €/Jahr könnten Sie dabei sein).

Bei Rückfragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung

Viele Grüße von dem BOBteam

Pressemitteilung: Ein gelungener Start für den ersten BOB Elternabend

„Vielseitig, abwechslungsreich und informativ!“

BOBplus e. V. hatte gemeinsam mit dem Kreis Mettmann, der VHS, der Stadt Langenfeld, der IHK, der  Agentur für Arbeit , der agentur familienzeit in die Prismaschule  zu einem sehr informativen Elternabend zum Thema „Ohne Umwege zum richtigen Beruf und Studium – wie Eltern ihre Kinder dabei unterstützen können“ eingeladen. Hans-Dieter Clauser, Vorsitzender von BOBplus e.V.: „Die besondere Bedeutung der Begleitung der Eltern bei der Berufswahl ist unbestritten. Bei der Vielzahl der vorhandenen Möglichkeiten fällt aber bereits den Eltern die Orientierung schwer – wie sollen sich dann erst die Jugendlichen für einen Weg entscheiden? Wir wollen gemeinsam mit unseren Netzwerkpartnern Licht ins Dunkel bringen.“ Der Einladung folgten achtzig interessierte Eltern mit Kindern ab der achten Jahrgangsstufe. Sie wollten sich über die Vielfalt der vorhandenen Orientierungs- und Beratungsangebote zur Berufs- und Studienorientierung in Langenfeld informieren. Insgesamt 7 Referent*innen brachten mit 10 minütigen Statements ein wenig Licht in den Angebotsdschungel. Die Kommunale Koordinierungsstelle Übergang Schule-Beruf beim Kreis Mettmann stellte das Landesvorhaben „Kein Abschluss ohne Anschluss“ vor, an dem sich die weiterführenden Schulen in ganz NRW orientieren. Die Beiträge zu den praktischen Elementen des Landesvorhabens, z.B. Potenzialanalyse (VHS Langenfeld), Berufsfelderkundung (Kreis Mettmann), Berufsberatung (Agentur für Arbeit) oder auch die Ausbildungsbotschafter bei der IHK zeigten auf, wie strukturiert und praxisorientiert die moderne Berufsorientierung erfolgen kann. Andrea Schauf vom Verein BOBplus erläuterte den Eltern das Konzept des ganzjährigen Engagements für die Schülerinnen und Schüler und machte deutlich, dass eine sorgfältige Vorbereitung zum Besuch der Berufsorientierungsbörse am 10. Mai 2017 in Langenfeld der Schlüssel zum Erfolg ist. Abgerundet wurde der prall gefüllte Abend mit den Beiträgen zweier zentraler Ansprechpartner in Langenfeld. Die Jugendberufshilfe (Dieter Jacobi) bietet nicht nur eine gute Übersicht und viele weiterführende Adressen, sondern auch individuelle Beratungen an, wenn es auf dem Weg in den Beruf noch hakt. Die agentur familienzeit (Tanja Bettermann) bietet mit ihrem Online-Portal Langenfelder Eltern zu sämtlichen Familienthemen auf breiter Ebene die Möglichkeit, sich den Alltag zu erleichtern und hat sich auch dem Thema Übergang Schule-Beruf intensiv gewidmet. Sie nimmt vor allem die Elternperspektive ein. Die Fachleute möchten Jugendliche und Eltern auf ihrem Weg in ein erfolgreiches und zufriedenstellendes Berufsleben begleiten und bieten ihre Unterstützung an. Bei der Berufswahl dürfen nämlich Fehler gemacht und Entscheidungen korrigiert werden. Wie die Berufsberatung der Agentur für Arbeit (Herr Pawicki) trefflich den Kern des Abends resümierte: „Wenn jemand weiß, was er beruflich machen will ist mehr wert als ein Sechser im Lotto und sehr selten.“ Alle anderen müssen sich im Vorfeld gut orientieren und beraten lassen. Weitere Informationen zum Übergang Schule-Beruf erhalten Sie auf der Internetseite der Kommunalen Koordinierungsstelle Übergang Schule-Beruf www.koko-me.de .Sie möchten wissen, wer Sie direkt in Langenfeld beraten und unterstützen kann? Dann wenden Sie sich an: clauser@bobplus.de

 

 

 

 

Elternabend in Langenfeld

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern,
wenn Kinder noch klein sind, haben sie oft ganz konkrete Wünsche, welchen Beruf sie später einmal ergreifen wollen. Viele träumen davon, Feuerwehr-mann, Tierärztin oder Polizist zu werden. Gerade weil die Berufswünsche sich noch häufig ändern, sollten Eltern frühzeitig mit ihren Kindern über deren Vorstellungen sprechen.
Der Übergang von der Schule in den Beruf oder ins Studium will sorgfältig geplant sein. Den richtigen und den passenden Beruf zu finden ist nicht einfach. Der Arbeitsmarkt ist komplex und das Angebot an Berufsaus-bildungen vielfältig und unüberschaubar.
Eltern sind unverzichtbare Ratgeber bei der Berufsorientierung ihrer Kinder. Deshalb ist es sinnvoll, Eltern für eine frühzeitige Zusammenarbeit mit Berufs-einstiegsbegleitung, Schule und Berufsberatung zu gewinnen. Wir möchten Sie auf dem Weg der Karriereplanung Ihrer Kinder tatkräftig unterstützen und begleiten.
BOBplus e.V. hat sich mit kompetenten Partnern zusammengeschlossen, um Ihnen im Rahmen eines Elternabends viele Anregungen zu geben. Wir laden Sie sehr herzlich zu einem Elternabend ein:

“Ohne Umwege zum richtigen Beruf und Studium –
wie Eltern ihre Kinder dabei unterstützen können“ Städtische Gesamtschule – Prismaschule Fröbelstraße 25 in 40764 Langenfeld Donnerstag, 10. November 2016 Beginn 19:00 Uhr, Eintritt frei

Veranstaltungsprogramm:
Begrüßung der Gäste
Raoul Schlösser, Schulleiter der Prismaschule
Hans-Dieter Clauser, Vorsitzender BOBplus e.V

„Kein Abschluss ohne Anschluss“
Nicole Faber-Zisselmar, Regionales Bildungsbüro/ Eine Initiative des Landes NRW Kommunale Koordinierungsstelle Kreis Mettmann

Kurz-Vorstellung Potenzialanalyse
Christian Fliegert, VHS Langenfeld

Berufsorientierung ist uns eine Herzensangelegenheit!
Andrea Schauf, Vorstandsmitglied BOBplus e. V.

„Mach direkt was Sinnvolles- Karriere mit Lehre“
Dieter Jacobi, Stadt Langenfeld

„Kommunizieren mit Pubertierenden“ Gemeinsam die Checkliste für einen erfolgreichen Messebesuch vorbereiten.
Katja von Eysmondt, LifeCoach

Die Berufsberatung stellt sich vor!
Alexandra Göbel und Lukas Pawicki Agentur für Arbeit, Mettmann

„Duale Ausbildung – Chancen, Wege und Möglichkeiten.“
Sonja Müller, IHK Düsseldorf

„Berufs- und Studienwahl – Was können Eltern konkret tun?“ Tipps und Angebote für die Begleitung von Jugendlichen
Tanja Bettermann, agentur familienzeit

Nach den 8 kurzen Impulsvorträgen werden sich die Referentinnen und Referenten in die umliegenden Klassenräume begeben. Dort werden sie dann gerne Ihre Fragen beantworten und wertvolle Tipps geben. Bei Rückfragen stehe ich Ihnen gerne als Ansprechpartner zur Verfügung: Hans-Dieter Clauser: Telefon 0212 249 27057 oder gerne auch per Mail. Wir freuen uns auf eine rege Teilnahme, aus organisatorischen Gründen bitten wir Sie um Anmeldung unter clauser@bobplus.de

Hier die Einladung zum Download

BOB 2016 wirft ihre Schatten voraus – Online-Anmeldeverfahren für Unternehmen gestartet

Die Wochenpost berichtet in Ihrer aktuellen Ausgabe über die BOB2016 wo den Jungen Menschen die Berufswelt näher gebracht wird.

»Die Summe der Studien- und Lehrstellenabbrecher ist eine Katastrophe«, sagt Hans-Dieter Clauser. Die Lösung für das Problem sieht der Vorsitzende von BOBplus e.V. in einer ordentlichen Berufsorientierung. Eine besondere Gelegenheit dazu bietet alljährlich die Berufsorientierungsbörse mit dem knackigen Titel »BOB«. Am 11. Mai schafft sie in der Langenfelder Stadthalle erneut einen Treffpunkt für Jugendliche und Unternehmen. Seit Montag können sich interessierte Firmen im Internet als Aussteller anmelden. […weiter…]

Den gesamten Artikel können Sie hier lesen und zur BOB2016 können Sie sich als Aussteller zur BOB2016 hier kostenlos anmelden.

Foto: David Posor / WochenPost

Foto: David Posor / WochenPost