BOBtour zu Besuch bei denecke zahnmedizin

Initiator Hans-Dieter Clauser informierte sich vor Ort über das Ausbildungsangebot der zahnmedizinischen Praxisklinik.„Unsere Auszubildenden sind die Zukunft des Unternehmens und die beste Antwort auf den branchenweiten Fachkräftemangel“, sagt Daniel Denecke, 42, Zahnarzt und geschäftsführender Gesellschafter der Praxisklinik denecke zahnmedizin in Hilden. „Deshalb möchten wir mit gezielten Fördermaßnahmen die Voraussetzungen dafür schaffen, dass die jungen Menschen sich ganz auf ihre Ausbildung konzentrieren können und motiviert sind, das Beste aus sich herauszuholen.“ Während der Ausbildung setzt das Unternehmen dabei auf das Prinzip „Fördern und Fordern“. So verdienen Auszubildende zum Zahnmedizinischen Fachangestellten ab dem ersten Ausbildungsjahr dort bereits deutlich mehr als von der Zahnärztekammer Nordrhein empfohlen wird. Im ersten Ausbildungsjahr erhalten die Auszubildenden 850 Euro, im zweiten 950 Euro und im dritten 1.050 Euro.

Bei Auszubildenden zum Zahntechniker orientiert sich die Höhe der Vergütung an der Empfehlung der Zahntechniker-Innungen. Für den Regierungsbezirk Düsseldorf liegt sie zurzeit monatlich bei 440 Euro im ersten Lehrjahr, 490 Euro im zweiten, 530 Euro im dritten und im 550 Euro im vierten Lehrjahr.

Außerdem bekommen Auszubildende eine vollausgestattete, hochwertige Schultasche. Azubi-Autos oder das kostenlose Jobticket für den ÖPNV erleichtern den Weg zur Berufsschule und die jährliche Azubi-Party sorgt dafür, dass sich die Auszubildenden gleich von Anfang an im Unternehmen wohlfühlen. Darüber hinaus fördert denecke zahnmedizin die Gesundheit seiner Mitarbeiter durch kostenlose RückenFit-Kurse oder die finanzielle Beteiligung an den Kosten für eine Mitgliedschaft im Fitnessstudio. Einmal im Jahr findet zudem eine exklusive Fortbildungsveranstaltung in Verbindung mit einem sehenswerten Event oder einer Städtereise statt. In diesem Jahr waren die Auszubildenden der Praxisklinik denecke zahnmedizin beispielsweise in Hamburg. Die Kosten dafür übernimmt das Unternehmen.

Auf der anderen Seite erwartet der Arbeitgeber von seinen Auszubildenden auch ein überdurchschnittliches Engagement und gute Leistungen in Schule und Praxis. Dazu gehört auch die Teilnahme an den wöchentlich stattfindenden Workshops in der denecke Akademie. Dort wird zusätzlich zum Schulunterricht das zahnmedizinische Wissen der Auszubildenden vertieft und praxisnah vermittelt. So sind die Auszubildenden der Praxisklinik in ihrer Karriere immer einen Schritt voraus. Denn, wer während seiner Ausbildung viel leistet und einen guten Abschluss schafft, dem stehen danach in der Praxisklinik denecke zahnmedizin viele Türen offen – von Weiterbildungen (z.B. Zahnmedizinischer Verwaltungsassistent oder Zahnmedizinscher Prophylaxeassistent) und Spezialisierungen auf einzelne Gebiete der Zahnmedizin bis hin zum Studium.

Derzeit bildet die Praxisklinik denecke zahnmedizin 13 junge Menschen aus. Langfristig möchte Daniel Denecke die Zahl der Auszubildenden auf 36 steigern.

Mittendrin statt nur dabei: BOB-Initiator Hans-Dieter Clauser (Mitte) informierte sich bei Daniel Denecke und den Auszubildenden Piere Bähr, Lena Pichler und Barbara Rozic (von links) über die Ausbildungsmöglichkeiten in der Praxisklinik denecke zahnmedizin.