Großartige BOB2016

Monatelange Planungen und dann ist die BOB immer so schnell vorbei.

Wir bedanken uns recht herzlich bei allen Ausstellern, bei den Schülerinnen und Schülern, dem Team der Stadthalle Langenfeld und natürlich beim BOB-Team. Einen tollen Job haben auch wieder unsere Scouts gemacht. Ein herzliches Dankeschön an diese tolle Truppe.

Es war ein rundherum gelungener Tag. Natürlich haben wir auch in diesem Jahr wieder Dinge notiert, die wir im kommenden Jahr besser machen werden. Wir freuen uns über die vielen positiven Rückmeldungen und Berichterstattungen:

http://www.lokalkompass.de/langenfeld/ratgeber/bob-sogar-ein-ausbildungsvertrag-wurde-unterzeichnet-d657106.html

http://www.wochen-post.de/kreis-mettmann/langenfeld/artikel/zwischen-broetchenduft-massagen-und-goldenen-schluesseln-3624/

********

Thorsten Wolff, Ausbildungsleiter der Firma leverdy GmbH & Co. KG schrieb uns:

Sehr geehrte Frau Molsberger, sehr geehrter Herr Clauser,

noch einmal recht herzlichen Dank für die Einladung zur Teilnahme an der BOB2016. Es hat alles gestimmt, von der Vorbereitung über die Betreuung bis zur Durchführung der Messe, alles war top, wir haben keine Verbesserungsvorschläge.

Die ganze Zeit war eine gute und hohe Besuchsfrequenz auch an unserem Stand, wir haben viele interessante Gespräche geführt und hoffen nun im Nachhinein auf viele Anmeldungen zu unseren Azubi-Nachmittagen und auf viele Zusendungen von Bewerbungen. Natürlich waren viele Besucher noch nicht in der von uns gesuchten Altersgruppe, dennoch sehen wir die BOB2016 als ein Plattform, ums als Arbeitgeber bekannt zu werden und langfristig Kontakte aufzubauen. Wir freuen uns auf die Teilnahme an der BOB2017!

Vielen Dank noch einmal an Sie und an Ihr Team für die gute Koordination.

Mit freundlichen Grüßen

*******

Die Ideenmaschine für das kommenden Jahr ist schon angelaufen. Für alle die mitmachen möchten: Die BOB2017 findet am 10. Mai 2017 statt.

 

Frauen-Power! Scouts fit für die BOB2016

In diesem Jahr heißt es: Frauen-Power!

Die Scouts sind eine reine Mädes-Truppe und hatten bei den vorbereitenden Coachings mit Meike Beseke wieder jede Menge Spaß. Sie werden den Schülerinnen und Schülern sowie den Ausstellern wieder als kompetente Gespärchspartner und Brückenbauer zur Seite stehen!

Ein herzliches Dankeschön geht wieder an den Langenfelder Wochenanzeiger für die Bereitsstellung der Shirts.scouts 004

Boxenstopp beim Autohaus Schnitzler an der Raiffeisenstraße 20

Zum Abschluss der Langenfelder Ausbildungstour besuchte Hans-Dieter Clauser (Vorstandsvorsitzender BOBplus e.V.) gemeinsam mit Bürgermeister Frank Schneider, Sanaz Lodin (Bundesagentur für Arbeit) und Holger Eckert (Wirtschaftsförderung)  am 20.04.2016 das Autohaus Schnitzler.

SChnitzlerDas Autohaus Schnitzler ist bei der diesjährigen  Berufsorientierungsmesse (BOB) am 11. Mai 2016 erstmalig am Start.

Unter dem Motto „MIT VOLLGAS IN EINE ATTRAKTIVE ZUKUNFT“ bietet das Unternehmen interessante und vielfältige Ausbildungsberufe an den Standorten in Langenfeld und Hilden an.

Auf dem Foto v.l.n.r. : Hans-Dieter Clauser, Marlene Parys, Lisa-Marie Sattler, Frank Schneider, Maximilian Groß, Sanaz Lodin, Isabell Schnitzler

Insgesamt 40 Azubis sind in den Ausbildungsberufen „Kfz-Mechatroniker/in“, „Automobilkaufmann/-frau“  und „Karosserie- und Fahrzeugbauer/in“ beim Autohaus  Schnitzler beschäftigt, berichtet die Ausbildungsverantwortliche Marlene Parys.

Unter Ihnen befindet sich Lisa-Marie Sattler, die nach dem Abitur eine Ausbildung zur Automobilkauffrau absolviert. Der Beruf der Automobilkauffrau stellt eine Verbindung zwischen kauf­männischen Fach- und technischen Grundkenntnissen her.

Maximilian Groß hat sich gezielt als Kfz-Mechatroniker beworben und ist froh nach seinem Realschulabschluss einen Ausbildungsplatz beim Autohaus Schnitzler gefunden zu haben. Der Kfz-Mechatroniker vereint die alten Berufsbezeichnungen Automobilmechaniker, Kfz-Mechaniker und Kfz-Elektriker.

Wer sich für einen der vielfältigen Ausbildungsberufe interessiert, kann sich am 11. Mai 2016 am Stand des Unternehmens (Vorplatz der Stadthalle, Stand-Nr. 14) mit aktuellen Auszubildenden austauschen.

In der abschließenden Gesprächsrunde bedankte sich Geschäftsführerin Isabell Schnitzler-Keller bei den Gästen für das tolle Engagement in Sachen Berufsorientierung.

„Das Autohaus Schnitzler legt großen Wert auf Ausbildung – Wir investieren gerne in unsere Zukunft“.

Umso mehr freut sich Hans-Dieter Clauser, dass er das Autohaus Schnitzler als neues Mitglied im Verein BOBplus e.V. begrüßen kann.

Wer die Aktivitäten des Vereins ebenso als Mitglied unterstützten möchte, findet hier einen entsprechenden Aufnahmeantrag:  http://bobplus.de/der-verein/aufnahme/.

BOB-Ausbildungstour zu Besuch bei Bayer CropScience

Konzern stellt jährlich etwa 520 Azubis ein / Am 11. Mai ist die Berufsorientierungsbörse mit mehr als 100 Ausstellern

Monheim am Rhein. Am 11. Mai ist es wieder so weit: In der Langenfelder Stadthalle findet die jährliche Berufsorientierungsbörse (BOB) für Jugendliche statt. Im Vorfeld begibt sich Initiator Hans-Dieter Clauser traditionell auf eine mehrwöchige Ausbildungstour durch Betriebe, um vor Ort Sorgen, Nöte, Wünsche und Vorstellungen rund um das Thema Beruf und Ausbildung einzufangen, Azubis an ihrem Arbeitsplatz zu besuchen und mit Arbeitgebern und Ausbildern ins Gespräch zu kommen. Kürzlich war Bayer CropScience an der Alfred-Nobel-Straße eine Station. Mit dabei waren Bürgermeister Daniel Zimmermann als einer der BOB-Schirmherren und Estelle Dageroth als Leiterin der städtischen Wirtschaftsförderung.

„Zur Sicherung der internationalen Wettbewerbsfähigkeit des Wirtschaftsstandortes Deutschland sind gut ausgebildete Fachkräfte unerlässlich“, betonte Dr. Dirk Pfenning, zuständig für die Personalgewinnung bei der Bayer AG, gleich zu Beginn des Treffens. Er gab einen Einblick in die Ausbildungskultur des Unternehmens. Etwa 520 junge Menschen werden jährlich in ganz Deutschland als Azubis eingestellt. „Bayer bildet traditionell weit über den eigenen Bedarf aus. Wir leisten damit direkt und – über die 2004 gegründete Ausbildungsinitiative Rheinland – indirekt einen substantiellen Beitrag zur Begegnung des Fachkräftemangels im eigenen Unternehmen und weit über das regionale Umfeld der Standorte hinaus“, erläuterte Dr. Pfenning. Naturwissenschaftliche Berufe wie die der Laboranten stellen einen Großteil der angebotenen Stellen dar. Aber es gibt auch die technischen Sparten, etwa mit Elektronikern oder Anlagenmechanikern. Dann ist da natürlich auch noch der kaufmännische Bereich. Wer sich für das duale Studium interessiert, der findet bei Bayer ebenfalls zahlreiche Möglichkeiten.

Und was sagen Auszubildende selbst? „Ich habe hier das Gefühl, dass ich, wenn ich das will, mich immer noch weiter fortbilden kann“, urteilt zum Beispiel Lucas Wambach, angehender Chemielaborant auf Fragen der Besucher. „Meine Ausbildung ist sehr vielseitig. Das ist wirklich gut“, ergänzt Alissia Kuhl. Sie ist auf dem Weg zur Biologielaborantin.

Wolfgang Mai (Bundesagentur für Arbeit), Estelle Dageroth (Abteilungsleiterin Wirtschaftsförderung und Tourismus der Stadt Monheim am Rhein), Daniel Zimmermann (Bürgermeister der Stadt Monheim am Rhein), Alissia Kuhl (Auszubildende zur Biologielaborantin), Lucas Wambach (Auszubildender zum Chemielaboranten), Torsten Brandt (Ausbildungsmarketing), Hans-Dieter Clauser (Vorstandsvorsitzenderb der BOBplus e.V.), Dr. Simone Rosche (Standortleitung Monheim), Dr. Dirk Pfenning (Bayer AG - Leiter Berufsausbildung)

Wolfgang Mai (Bundesagentur für Arbeit), Estelle Dageroth (Abteilungsleiterin Wirtschaftsförderung und Tourismus der Stadt Monheim am Rhein), Daniel Zimmermann (Bürgermeister der Stadt Monheim am Rhein), Alissia Kuhl (Auszubildende zur Biologielaborantin), Lucas Wambach (Auszubildender zum Chemielaboranten), Torsten Brandt (Ausbildungsmarketing), Hans-Dieter Clauser (Vorstandsvorsitzenderb der BOBplus e.V.), Dr. Simone Rosche (Standortleitung Monheim), Dr. Dirk Pfenning (Bayer AG – Leiter Berufsausbildung)

Ausführliche Informationen – auch von Bayer – gibt es bei der BOB. Sie öffnet am Mittwoch, 11. Mai, von 11 bis 17 Uhr in der Langenfelder Stadthalle ihre Türen. Sie bringt Jugendliche, Unternehmen aller Branchen sowie Weiterbildungs- und Beratungseinrichtungen zusammen. Laut Clauser haben bereits 111 Aussteller zugesagt. Bis zu 3000 interessierte Besucher werden erwartet. Nicht nur Schüler aus Monheim und Langenfeld, auch Eltern sind herzlich willkommen. (nj)

BU: Trafen sich zum regen Austausch rund um die Ausbildung (von links): Wolfgang Mai (Bundesagentur für Arbeit), Estelle Dageroth (Leiterin der städtischen Wirtschaftsförderung), Bürgermeister Daniel Zimmermann, Alissia Kuhl (Auszubildende zur Biologielaborantin), Lucas Wambach (Auszubildender zum Chemielaboranten), Torsten Brandt (Ausbildungsmarketing), Hans-Dieter Clauser (BOB-Vorstandsvorsitzender), Dr. Simone Rosche (Bayer-Standortleitung Monheim) und Dr. Dirk Pfenning (Leiter Berufsausbildung). Foto: Dirk Hansen

Innovationen der BOB2016

„Trotz des ganzjährigen Engagements für die Schülerinnen und Schüler und für die Unternehmen,  ist und bleibt die BOB2016 das Highlight  unseres ehrenamtlichen Einsatzes“, so Hans-Dieter Clauser, Vorstandsvorsitzender von BOBplus e. V. Die Berufsorientierungsbörse wird mit einer Rekordbeteiligung von 111 Ausstellern hervorragend die Vielfalt der Berufe und der Studiengänge darstellen und mit einem umfangreichen Vortragsprogramm den Schülerinnen und Schülern wichtige Entscheidungshilfe für die berufliche Ausrichtung geben.

Wie in jedem Jahr gibt es auf der BOB einige Neuerungen:

  • Die Expertenvorträge sind erstmals per Online Anmeldung buchbar. Die Schülerinnen und Schüler wählen den gewünschten Vortrag aus, buchen und erhalten eine Anmeldebestätigung.
  • MeetYou@BOB2016 ist als Plattform zur Terminvereinbarung zwischen Schülerinnen und Schüler und den Ausstellern gedacht. In der Zeit von 14:00 bis 16:00 Uhr können Online Zeitfenster von jeweils 15 Minuten mit den Ausstellern vereinbart werden. MeetYou@BOB2016 ist gedacht als eine Kombination von Berufsfelderkundung Bewerbungsunterlagencheck, Praktikumsbörse, Ausbildungsplatzbörse oder wird einfach nur zur ersten Kontaktaufnahme genutzt.

Clauser: „Wir sind davon überzeugt, dass wir den Messebesuchern ein attraktives Angebot zur Berufswahl machen. Dank tatkräftiger Unterstützung durch die beiden Stadtverwaltungen von Langenfeld und Monheim am Rhein, der IHK, der HWK, der Agentur für Arbeit und einiger Sponsoren können wir auch in diesem Jahr eine überregional bedeutende Berufsorientierungs messe den Schülerinnen und Schülern anbieten“.

Messeflyer der BOB2016: P_BOB2016-Messeflyer_16sA5_rz_v02

 

Informationen für Aussteller zur BOB2016

 

Liebe Aussteller,

herzlichen Dank für Ihre Teilnahme an unserem diesjährigen AusstellerTreff. Wir hoffen, Sie konnten wertvolle Informationen zur Vorbereitung Ihres Standes auf der BOB2016 mitnehmen.

Für einen reibungslosen Ablauf bitten wir die Innenstände am Vortag (Dienstag, 10.05.2016) in der Zeit von 14:30 bis 21:00 Uhr aufzubauen. So ist gewährleistet, dass Sie nah an die Stadthalle heranfahren können und kurze Transportwege haben.
Dies ist am Tag der BOB nicht möglich, da am 11.05.2016 ab 07:00 Uhr die großen Außenstände ihre Plätze einnehmen. Hier wird der Stadthallenvorplatz für Rangiermanöver benötigt. MIt den Ausstellern auf dem Außengelände werden wir daher exakte Zeiten vereinbaren. Diese Vorgehensweise hat sich in den letzten Jahren bewährt.

In der PowerPointPräsentation finden sie weitere wichtige Information, wie z.B. Ihre Standposition, Ansprechpartner in der Stadthalle, Tipps zur Standgestaltung, etc.
PPP Infoabend BOB2016_01.04.2016

Für weitere Fragen stehen wir Ihnen natürlich zur Verfügung.

Wir sehen uns am 11.05.2016 in Langenfeld 🙂

Abitur bestanden und dann? Freiwilliges Soziales Jahr bei den Maltesern!

Die Langenfelder BOBtour 2016 besuchte am 06.04.2016 die Malteser an der Karlstraße 3.  Im Vorfeld der Berufsorientierungsmesse, die am 11. Mai 2016 in der Langenfelder Stadt-halle stattfindet informierten sich die Gäste über das Thema: Freiwilliges Soziales Jahr bei den Maltesern. Dort begrüßte der Dienstellenleiter Christian Nitz und sein Team die Gäste Hans-Dieter Clauser (Vorstandsvorsitzender BOBplus e.V), Wolfgang Mai (Geschäftsführer operativ der Bundesagentur für Arbeit) und Holger Eckert von der Wirtschaftsförderung Langenfeld. Nach dem Abitur entschieden sich sowohl Chelsea Darku als auch Joshua Rothmann für ein freiwilliges soziales Jahr bei den Maltesern. Beide wollten nach dem Abitur nicht sofort studieren, sondern Erfahrungen im sozialen bzw. medizinischen Bereich sammeln. Leonnard Kreusel absolviert momentan eine Ausbildung zum Kaufmann für Büromanagement bei den Maltesern. Vor dem Ausbildungsbeginn lernte er durch ein „Freiwillige Soziales Jahr“ die vielfältigen Aufgaben bei den Maltesern kennen.

BOBtour 2016 Malteser II (2)Wer sich für einen Freiwilligendienst entscheidet, kann nicht nur für sich selber wertvolle Erfahrungen machen und etwas Geld verdienen, sondern vielfach auch den weiteren beruflichen Werdegang besser eingrenzen. „Junge Leute, die einen Freiwilligendienst absolviert haben, beweisen damit vor allem ihr soziales Engagement – das kommt bei künftigen Arbeitgebern sehr gut an“, berichtet der Dienstellenleiter Christian Nitz.

Der Malteser Hilfsdienst e. V. in Langenfeld bietet pro Jahr 4-5 Stellen für ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) an. Gesucht werden engagierte junge Menschen von 18 bis 26 Jahren die sich nach der Schulzeit sozial engagieren möchten. Freiwillige können aktiv werden im Hausnotruf, Sanitätsdienst und in der Erste-Hilfe-Ausbildung. Von Bewerbern erwarten die Malteser vor allem Freude am Umgang mit Menschen, Zuverlässigkeit, Flexibilität und Teamfähigkeit. Der Freiwilligendienst beinhaltet verschiedene Seminare und Fortbildungsangebote. Die Malteser zahlen ein Taschen- und Verpflegungsgeld und übernehmen die Sozialversicherung. Bei Interesse steht Christian Nitz telefonisch unter 02173 / 8 11 10 zur Verfügung. Weitere Infos sind auch im Internet zu finden, unter www.malteser-langenfeld.de und www.malteser-freiwilligendienste.de. und am 11. Mai 2016 auf der Berufsorientierungsbörse BOB2016.

BOBTour macht Station bei Dentallabor Uwe Schulz

Pressemitteilung der Agentur für Arbeit Kreis Mettmann

Nr. 033 / 2016 – Donnerstag 17. März 2016

Betriebsbesichtigung eines Dentallabors

Im Rahmen der BerufsOrientierungsBörse besichtigt Marcus Kowalczyk, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Mettmann, gemeinsam mit Hans-Dieter Clauser, Vorstandsvorsitzender BOBplus e.V., das Dentallabor Uwe Schulz.

„Ich freue mich, dass wir das Dentallabor Uwe Schulz, als langjährigen Ausbildungsbetrieb, als neuen Aussteller bei der diesjährigen Berufsorientierungsbörse gewinnen konnten“, so Hans-Dieter Clauser, Vorstandsvorsitzender BOBplus e.V. Seit 1976 bildet das Dentallabor aus und beschäftigt aktuell fünf seiner ehemaligen Auszubildenden. „Wir wollen den jungen Menschen den Beruf des Zahntechnikers näher bringen und möchten die BOB dazu nutzen, mit den Jugendlichen ins Gespräch zu kommen“, sagt Uwe Schulz, Geschäftsführer des Dentallabors.

Marcus Kowalczyk, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Mettmann ist begeistert von den vielfältigen Branchen aus denen die Aussteller stammen. „Mit der BerufsOrientierungsBörse erhalten Schülerinnen und Schüler eine großartige Möglichkeit, Berufe zu erkunden, mit den Arbeitgebern ins persönliche Gespräch zu kommen und im besten Falle Ausbildungen anzubahnen.“ Des Weiteren werden Ausbildungsabbrüche wegen falscher Vorstellungen durch die Börse vermieden. „Wir haben im Agenturbezirk wirklich tolle Arbeitgeber, die sich die Zeit für die jungen Menschen nehmen und damit ihren eigenen Fachkräftebedarf sicher. „Es ist sowohl für die Arbeitgeber als auch für die jungen Menschen eine Win-Win-Situation“, fasst der Chef der Mettmanner Arbeitsagentur zusammen.

Die Berufsorientierungsbörse BOB 2016 findet in diesem Jahr am 11. Mai 2016 von 11.00 bis 17.00 Uhr in der Stadthalle Langefeld statt. Schirmherren der Veranstaltung sind die Bürgermeister Frank Schneider aus Langenfeld und Daniel Zimmermann aus Monheim sowie der Landrat Thomas Hendele.