BOB2017 – Seien Sie dabei!

Liebe Besucher unserer Homepage,

es ist wieder soweit. Wir starten mit den Vorbereitungen zur Berufsorientierungsbörse BOB2017 und möchten Sie recht herzlich zum Mitmachen einladen. Denn was wäre die BOB ohne Sie?

Die BOB2017 findet am 10. Mai 2017 von 11:00 Uhr bis 17:00 Uhr wie gewohnt in und rund um die Langenfelder Stadthalle statt.

Für alle interessierten, alten und neuen Aussteller, haben wir nachstehend alle wichtigen Informationen zusammengestellt:

Unser Anmeldeportal www.bob2017.de ist ab dem 09. Januar bis 24. Februar 2017 für Sie geöffnet. Es gilt: Wenn ausgebucht ist, ist ausgebucht. Wer sich frühzeitig anmeldet ist auch auf jeden Fall dabei! Damit sich die Schülerinnen und Schüler auf die BOB vorbereiten können, werden wir unseren Flyer wieder vorab in großer Auflage und neu gestaltet an den Schulen verteilen.

Die Angaben zu Ihrer Institution und Ihren Angeboten in unserem Flyer generieren sich aus den Daten, die Sie bei der Anmeldung eintragen. Daher haben wir die wirklich herzliche Bitte an Sie, das Anmeldeformular möglichst ausführlich auszufüllen. Wir können nicht auf die Einträge aus der Vergangenheit zurückgreifen. Ein händischer Nachtrag übersteigt auch unsere ehrenamtlichen Möglichkeiten.

2016 haben wir zum zweiten Mal Expertenvorträge angeboten, die ausgesprochen gut von den Jugendlichen angenommen wurden. Daher würden wir uns freuen, wenn wir dieses Angebot ausweiten könnten. Sie können sich bei der Anmeldung als Aussteller auch als Referent anmelden. Gerne beraten wir Sie hierbei, wenn Sie Interesse daran haben.

Unsere BOBTour wird wieder im Vorfeld stattfinden. Wenn Sie mögen, kommen wir auch bei Ihnen vorbei und laden auf Wunsch dazu Pressevertreter ein und veröffentlichen in Abstimmung mit Ihnen im Nachgang eine Pressemitteilung auf unserer Homepage.

Die BOB bleibt auch 2017 für kostenfrei! Wir erheben weder Standgebühren, noch Umlagen für Strom oder Internet. Daher sei ein wenig Werbung in eigener Sache erlaubt: Als ehrenamtlich tätiger Verein freuen wir uns natürlich über (Sach-) Spenden oder – noch viel mehr – über eine Mitgliedschaft (schon ab 100 Euro im Jahr).

Für Rückfragen stehen wir gerne zur Verfügung. Wir wünschen Ihnen und Ihren Familien eine wunderschöne, besinnliche Adventszeit, ein friedvolles Weihnachtsfest und alles Gute für das neue Jahr.

Ihr BOB-Team

Pressemitteilung: Ein gelungener Start für den ersten BOB Elternabend

„Vielseitig, abwechslungsreich und informativ!“

BOBplus e. V. hatte gemeinsam mit dem Kreis Mettmann, der VHS, der Stadt Langenfeld, der IHK, der  Agentur für Arbeit , der agentur familienzeit in die Prismaschule  zu einem sehr informativen Elternabend zum Thema „Ohne Umwege zum richtigen Beruf und Studium – wie Eltern ihre Kinder dabei unterstützen können“ eingeladen. Hans-Dieter Clauser, Vorsitzender von BOBplus e.V.: „Die besondere Bedeutung der Begleitung der Eltern bei der Berufswahl ist unbestritten. Bei der Vielzahl der vorhandenen Möglichkeiten fällt aber bereits den Eltern die Orientierung schwer – wie sollen sich dann erst die Jugendlichen für einen Weg entscheiden? Wir wollen gemeinsam mit unseren Netzwerkpartnern Licht ins Dunkel bringen.“ Der Einladung folgten achtzig interessierte Eltern mit Kindern ab der achten Jahrgangsstufe. Sie wollten sich über die Vielfalt der vorhandenen Orientierungs- und Beratungsangebote zur Berufs- und Studienorientierung in Langenfeld informieren. Insgesamt 7 Referent*innen brachten mit 10 minütigen Statements ein wenig Licht in den Angebotsdschungel. Die Kommunale Koordinierungsstelle Übergang Schule-Beruf beim Kreis Mettmann stellte das Landesvorhaben „Kein Abschluss ohne Anschluss“ vor, an dem sich die weiterführenden Schulen in ganz NRW orientieren. Die Beiträge zu den praktischen Elementen des Landesvorhabens, z.B. Potenzialanalyse (VHS Langenfeld), Berufsfelderkundung (Kreis Mettmann), Berufsberatung (Agentur für Arbeit) oder auch die Ausbildungsbotschafter bei der IHK zeigten auf, wie strukturiert und praxisorientiert die moderne Berufsorientierung erfolgen kann. Andrea Schauf vom Verein BOBplus erläuterte den Eltern das Konzept des ganzjährigen Engagements für die Schülerinnen und Schüler und machte deutlich, dass eine sorgfältige Vorbereitung zum Besuch der Berufsorientierungsbörse am 10. Mai 2017 in Langenfeld der Schlüssel zum Erfolg ist. Abgerundet wurde der prall gefüllte Abend mit den Beiträgen zweier zentraler Ansprechpartner in Langenfeld. Die Jugendberufshilfe (Dieter Jacobi) bietet nicht nur eine gute Übersicht und viele weiterführende Adressen, sondern auch individuelle Beratungen an, wenn es auf dem Weg in den Beruf noch hakt. Die agentur familienzeit (Tanja Bettermann) bietet mit ihrem Online-Portal Langenfelder Eltern zu sämtlichen Familienthemen auf breiter Ebene die Möglichkeit, sich den Alltag zu erleichtern und hat sich auch dem Thema Übergang Schule-Beruf intensiv gewidmet. Sie nimmt vor allem die Elternperspektive ein. Die Fachleute möchten Jugendliche und Eltern auf ihrem Weg in ein erfolgreiches und zufriedenstellendes Berufsleben begleiten und bieten ihre Unterstützung an. Bei der Berufswahl dürfen nämlich Fehler gemacht und Entscheidungen korrigiert werden. Wie die Berufsberatung der Agentur für Arbeit (Herr Pawicki) trefflich den Kern des Abends resümierte: „Wenn jemand weiß, was er beruflich machen will ist mehr wert als ein Sechser im Lotto und sehr selten.“ Alle anderen müssen sich im Vorfeld gut orientieren und beraten lassen. Weitere Informationen zum Übergang Schule-Beruf erhalten Sie auf der Internetseite der Kommunalen Koordinierungsstelle Übergang Schule-Beruf www.koko-me.de .Sie möchten wissen, wer Sie direkt in Langenfeld beraten und unterstützen kann? Dann wenden Sie sich an: clauser@bobplus.de

 

 

 

 

Elternabend in Langenfeld

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern,
wenn Kinder noch klein sind, haben sie oft ganz konkrete Wünsche, welchen Beruf sie später einmal ergreifen wollen. Viele träumen davon, Feuerwehr-mann, Tierärztin oder Polizist zu werden. Gerade weil die Berufswünsche sich noch häufig ändern, sollten Eltern frühzeitig mit ihren Kindern über deren Vorstellungen sprechen.
Der Übergang von der Schule in den Beruf oder ins Studium will sorgfältig geplant sein. Den richtigen und den passenden Beruf zu finden ist nicht einfach. Der Arbeitsmarkt ist komplex und das Angebot an Berufsaus-bildungen vielfältig und unüberschaubar.
Eltern sind unverzichtbare Ratgeber bei der Berufsorientierung ihrer Kinder. Deshalb ist es sinnvoll, Eltern für eine frühzeitige Zusammenarbeit mit Berufs-einstiegsbegleitung, Schule und Berufsberatung zu gewinnen. Wir möchten Sie auf dem Weg der Karriereplanung Ihrer Kinder tatkräftig unterstützen und begleiten.
BOBplus e.V. hat sich mit kompetenten Partnern zusammengeschlossen, um Ihnen im Rahmen eines Elternabends viele Anregungen zu geben. Wir laden Sie sehr herzlich zu einem Elternabend ein:

“Ohne Umwege zum richtigen Beruf und Studium –
wie Eltern ihre Kinder dabei unterstützen können“ Städtische Gesamtschule – Prismaschule Fröbelstraße 25 in 40764 Langenfeld Donnerstag, 10. November 2016 Beginn 19:00 Uhr, Eintritt frei

Veranstaltungsprogramm:
Begrüßung der Gäste
Raoul Schlösser, Schulleiter der Prismaschule
Hans-Dieter Clauser, Vorsitzender BOBplus e.V

„Kein Abschluss ohne Anschluss“
Nicole Faber-Zisselmar, Regionales Bildungsbüro/ Eine Initiative des Landes NRW Kommunale Koordinierungsstelle Kreis Mettmann

Kurz-Vorstellung Potenzialanalyse
Christian Fliegert, VHS Langenfeld

Berufsorientierung ist uns eine Herzensangelegenheit!
Andrea Schauf, Vorstandsmitglied BOBplus e. V.

„Mach direkt was Sinnvolles- Karriere mit Lehre“
Dieter Jacobi, Stadt Langenfeld

„Kommunizieren mit Pubertierenden“ Gemeinsam die Checkliste für einen erfolgreichen Messebesuch vorbereiten.
Katja von Eysmondt, LifeCoach

Die Berufsberatung stellt sich vor!
Alexandra Göbel und Lukas Pawicki Agentur für Arbeit, Mettmann

„Duale Ausbildung – Chancen, Wege und Möglichkeiten.“
Sonja Müller, IHK Düsseldorf

„Berufs- und Studienwahl – Was können Eltern konkret tun?“ Tipps und Angebote für die Begleitung von Jugendlichen
Tanja Bettermann, agentur familienzeit

Nach den 8 kurzen Impulsvorträgen werden sich die Referentinnen und Referenten in die umliegenden Klassenräume begeben. Dort werden sie dann gerne Ihre Fragen beantworten und wertvolle Tipps geben. Bei Rückfragen stehe ich Ihnen gerne als Ansprechpartner zur Verfügung: Hans-Dieter Clauser: Telefon 0212 249 27057 oder gerne auch per Mail. Wir freuen uns auf eine rege Teilnahme, aus organisatorischen Gründen bitten wir Sie um Anmeldung unter clauser@bobplus.de

Hier die Einladung zum Download

Großartige BOB2016

Monatelange Planungen und dann ist die BOB immer so schnell vorbei.

Wir bedanken uns recht herzlich bei allen Ausstellern, bei den Schülerinnen und Schülern, dem Team der Stadthalle Langenfeld und natürlich beim BOB-Team. Einen tollen Job haben auch wieder unsere Scouts gemacht. Ein herzliches Dankeschön an diese tolle Truppe.

Es war ein rundherum gelungener Tag. Natürlich haben wir auch in diesem Jahr wieder Dinge notiert, die wir im kommenden Jahr besser machen werden. Wir freuen uns über die vielen positiven Rückmeldungen und Berichterstattungen:

http://www.lokalkompass.de/langenfeld/ratgeber/bob-sogar-ein-ausbildungsvertrag-wurde-unterzeichnet-d657106.html

http://www.wochen-post.de/kreis-mettmann/langenfeld/artikel/zwischen-broetchenduft-massagen-und-goldenen-schluesseln-3624/

********

Thorsten Wolff, Ausbildungsleiter der Firma leverdy GmbH & Co. KG schrieb uns:

Sehr geehrte Frau Molsberger, sehr geehrter Herr Clauser,

noch einmal recht herzlichen Dank für die Einladung zur Teilnahme an der BOB2016. Es hat alles gestimmt, von der Vorbereitung über die Betreuung bis zur Durchführung der Messe, alles war top, wir haben keine Verbesserungsvorschläge.

Die ganze Zeit war eine gute und hohe Besuchsfrequenz auch an unserem Stand, wir haben viele interessante Gespräche geführt und hoffen nun im Nachhinein auf viele Anmeldungen zu unseren Azubi-Nachmittagen und auf viele Zusendungen von Bewerbungen. Natürlich waren viele Besucher noch nicht in der von uns gesuchten Altersgruppe, dennoch sehen wir die BOB2016 als ein Plattform, ums als Arbeitgeber bekannt zu werden und langfristig Kontakte aufzubauen. Wir freuen uns auf die Teilnahme an der BOB2017!

Vielen Dank noch einmal an Sie und an Ihr Team für die gute Koordination.

Mit freundlichen Grüßen

*******

Die Ideenmaschine für das kommenden Jahr ist schon angelaufen. Für alle die mitmachen möchten: Die BOB2017 findet am 10. Mai 2017 statt.

 

Frauen-Power! Scouts fit für die BOB2016

In diesem Jahr heißt es: Frauen-Power!

Die Scouts sind eine reine Mädes-Truppe und hatten bei den vorbereitenden Coachings mit Meike Beseke wieder jede Menge Spaß. Sie werden den Schülerinnen und Schülern sowie den Ausstellern wieder als kompetente Gespärchspartner und Brückenbauer zur Seite stehen!

Ein herzliches Dankeschön geht wieder an den Langenfelder Wochenanzeiger für die Bereitsstellung der Shirts.scouts 004

Boxenstopp beim Autohaus Schnitzler an der Raiffeisenstraße 20

Zum Abschluss der Langenfelder Ausbildungstour besuchte Hans-Dieter Clauser (Vorstandsvorsitzender BOBplus e.V.) gemeinsam mit Bürgermeister Frank Schneider, Sanaz Lodin (Bundesagentur für Arbeit) und Holger Eckert (Wirtschaftsförderung)  am 20.04.2016 das Autohaus Schnitzler.

SChnitzlerDas Autohaus Schnitzler ist bei der diesjährigen  Berufsorientierungsmesse (BOB) am 11. Mai 2016 erstmalig am Start.

Unter dem Motto „MIT VOLLGAS IN EINE ATTRAKTIVE ZUKUNFT“ bietet das Unternehmen interessante und vielfältige Ausbildungsberufe an den Standorten in Langenfeld und Hilden an.

Auf dem Foto v.l.n.r. : Hans-Dieter Clauser, Marlene Parys, Lisa-Marie Sattler, Frank Schneider, Maximilian Groß, Sanaz Lodin, Isabell Schnitzler

Insgesamt 40 Azubis sind in den Ausbildungsberufen „Kfz-Mechatroniker/in“, „Automobilkaufmann/-frau“  und „Karosserie- und Fahrzeugbauer/in“ beim Autohaus  Schnitzler beschäftigt, berichtet die Ausbildungsverantwortliche Marlene Parys.

Unter Ihnen befindet sich Lisa-Marie Sattler, die nach dem Abitur eine Ausbildung zur Automobilkauffrau absolviert. Der Beruf der Automobilkauffrau stellt eine Verbindung zwischen kauf­männischen Fach- und technischen Grundkenntnissen her.

Maximilian Groß hat sich gezielt als Kfz-Mechatroniker beworben und ist froh nach seinem Realschulabschluss einen Ausbildungsplatz beim Autohaus Schnitzler gefunden zu haben. Der Kfz-Mechatroniker vereint die alten Berufsbezeichnungen Automobilmechaniker, Kfz-Mechaniker und Kfz-Elektriker.

Wer sich für einen der vielfältigen Ausbildungsberufe interessiert, kann sich am 11. Mai 2016 am Stand des Unternehmens (Vorplatz der Stadthalle, Stand-Nr. 14) mit aktuellen Auszubildenden austauschen.

In der abschließenden Gesprächsrunde bedankte sich Geschäftsführerin Isabell Schnitzler-Keller bei den Gästen für das tolle Engagement in Sachen Berufsorientierung.

„Das Autohaus Schnitzler legt großen Wert auf Ausbildung – Wir investieren gerne in unsere Zukunft“.

Umso mehr freut sich Hans-Dieter Clauser, dass er das Autohaus Schnitzler als neues Mitglied im Verein BOBplus e.V. begrüßen kann.

Wer die Aktivitäten des Vereins ebenso als Mitglied unterstützten möchte, findet hier einen entsprechenden Aufnahmeantrag:  http://bobplus.de/der-verein/aufnahme/.

BOB-Ausbildungstour zu Besuch bei Bayer CropScience

Konzern stellt jährlich etwa 520 Azubis ein / Am 11. Mai ist die Berufsorientierungsbörse mit mehr als 100 Ausstellern

Monheim am Rhein. Am 11. Mai ist es wieder so weit: In der Langenfelder Stadthalle findet die jährliche Berufsorientierungsbörse (BOB) für Jugendliche statt. Im Vorfeld begibt sich Initiator Hans-Dieter Clauser traditionell auf eine mehrwöchige Ausbildungstour durch Betriebe, um vor Ort Sorgen, Nöte, Wünsche und Vorstellungen rund um das Thema Beruf und Ausbildung einzufangen, Azubis an ihrem Arbeitsplatz zu besuchen und mit Arbeitgebern und Ausbildern ins Gespräch zu kommen. Kürzlich war Bayer CropScience an der Alfred-Nobel-Straße eine Station. Mit dabei waren Bürgermeister Daniel Zimmermann als einer der BOB-Schirmherren und Estelle Dageroth als Leiterin der städtischen Wirtschaftsförderung.

„Zur Sicherung der internationalen Wettbewerbsfähigkeit des Wirtschaftsstandortes Deutschland sind gut ausgebildete Fachkräfte unerlässlich“, betonte Dr. Dirk Pfenning, zuständig für die Personalgewinnung bei der Bayer AG, gleich zu Beginn des Treffens. Er gab einen Einblick in die Ausbildungskultur des Unternehmens. Etwa 520 junge Menschen werden jährlich in ganz Deutschland als Azubis eingestellt. „Bayer bildet traditionell weit über den eigenen Bedarf aus. Wir leisten damit direkt und – über die 2004 gegründete Ausbildungsinitiative Rheinland – indirekt einen substantiellen Beitrag zur Begegnung des Fachkräftemangels im eigenen Unternehmen und weit über das regionale Umfeld der Standorte hinaus“, erläuterte Dr. Pfenning. Naturwissenschaftliche Berufe wie die der Laboranten stellen einen Großteil der angebotenen Stellen dar. Aber es gibt auch die technischen Sparten, etwa mit Elektronikern oder Anlagenmechanikern. Dann ist da natürlich auch noch der kaufmännische Bereich. Wer sich für das duale Studium interessiert, der findet bei Bayer ebenfalls zahlreiche Möglichkeiten.

Und was sagen Auszubildende selbst? „Ich habe hier das Gefühl, dass ich, wenn ich das will, mich immer noch weiter fortbilden kann“, urteilt zum Beispiel Lucas Wambach, angehender Chemielaborant auf Fragen der Besucher. „Meine Ausbildung ist sehr vielseitig. Das ist wirklich gut“, ergänzt Alissia Kuhl. Sie ist auf dem Weg zur Biologielaborantin.

Wolfgang Mai (Bundesagentur für Arbeit), Estelle Dageroth (Abteilungsleiterin Wirtschaftsförderung und Tourismus der Stadt Monheim am Rhein), Daniel Zimmermann (Bürgermeister der Stadt Monheim am Rhein), Alissia Kuhl (Auszubildende zur Biologielaborantin), Lucas Wambach (Auszubildender zum Chemielaboranten), Torsten Brandt (Ausbildungsmarketing), Hans-Dieter Clauser (Vorstandsvorsitzenderb der BOBplus e.V.), Dr. Simone Rosche (Standortleitung Monheim), Dr. Dirk Pfenning (Bayer AG - Leiter Berufsausbildung)

Wolfgang Mai (Bundesagentur für Arbeit), Estelle Dageroth (Abteilungsleiterin Wirtschaftsförderung und Tourismus der Stadt Monheim am Rhein), Daniel Zimmermann (Bürgermeister der Stadt Monheim am Rhein), Alissia Kuhl (Auszubildende zur Biologielaborantin), Lucas Wambach (Auszubildender zum Chemielaboranten), Torsten Brandt (Ausbildungsmarketing), Hans-Dieter Clauser (Vorstandsvorsitzenderb der BOBplus e.V.), Dr. Simone Rosche (Standortleitung Monheim), Dr. Dirk Pfenning (Bayer AG – Leiter Berufsausbildung)

Ausführliche Informationen – auch von Bayer – gibt es bei der BOB. Sie öffnet am Mittwoch, 11. Mai, von 11 bis 17 Uhr in der Langenfelder Stadthalle ihre Türen. Sie bringt Jugendliche, Unternehmen aller Branchen sowie Weiterbildungs- und Beratungseinrichtungen zusammen. Laut Clauser haben bereits 111 Aussteller zugesagt. Bis zu 3000 interessierte Besucher werden erwartet. Nicht nur Schüler aus Monheim und Langenfeld, auch Eltern sind herzlich willkommen. (nj)

BU: Trafen sich zum regen Austausch rund um die Ausbildung (von links): Wolfgang Mai (Bundesagentur für Arbeit), Estelle Dageroth (Leiterin der städtischen Wirtschaftsförderung), Bürgermeister Daniel Zimmermann, Alissia Kuhl (Auszubildende zur Biologielaborantin), Lucas Wambach (Auszubildender zum Chemielaboranten), Torsten Brandt (Ausbildungsmarketing), Hans-Dieter Clauser (BOB-Vorstandsvorsitzender), Dr. Simone Rosche (Bayer-Standortleitung Monheim) und Dr. Dirk Pfenning (Leiter Berufsausbildung). Foto: Dirk Hansen

Innovationen der BOB2016

„Trotz des ganzjährigen Engagements für die Schülerinnen und Schüler und für die Unternehmen,  ist und bleibt die BOB2016 das Highlight  unseres ehrenamtlichen Einsatzes“, so Hans-Dieter Clauser, Vorstandsvorsitzender von BOBplus e. V. Die Berufsorientierungsbörse wird mit einer Rekordbeteiligung von 111 Ausstellern hervorragend die Vielfalt der Berufe und der Studiengänge darstellen und mit einem umfangreichen Vortragsprogramm den Schülerinnen und Schülern wichtige Entscheidungshilfe für die berufliche Ausrichtung geben.

Wie in jedem Jahr gibt es auf der BOB einige Neuerungen:

  • Die Expertenvorträge sind erstmals per Online Anmeldung buchbar. Die Schülerinnen und Schüler wählen den gewünschten Vortrag aus, buchen und erhalten eine Anmeldebestätigung.
  • MeetYou@BOB2016 ist als Plattform zur Terminvereinbarung zwischen Schülerinnen und Schüler und den Ausstellern gedacht. In der Zeit von 14:00 bis 16:00 Uhr können Online Zeitfenster von jeweils 15 Minuten mit den Ausstellern vereinbart werden. MeetYou@BOB2016 ist gedacht als eine Kombination von Berufsfelderkundung Bewerbungsunterlagencheck, Praktikumsbörse, Ausbildungsplatzbörse oder wird einfach nur zur ersten Kontaktaufnahme genutzt.

Clauser: „Wir sind davon überzeugt, dass wir den Messebesuchern ein attraktives Angebot zur Berufswahl machen. Dank tatkräftiger Unterstützung durch die beiden Stadtverwaltungen von Langenfeld und Monheim am Rhein, der IHK, der HWK, der Agentur für Arbeit und einiger Sponsoren können wir auch in diesem Jahr eine überregional bedeutende Berufsorientierungs messe den Schülerinnen und Schülern anbieten“.

Messeflyer der BOB2016: P_BOB2016-Messeflyer_16sA5_rz_v02