BOB Tour zur TMG nach Monheim

BOBplus e. V.  hat es geschafft: 
Aus analog wird digital – BOB goes online

Nachdem die Messe im Frühjahr fertig geplant war, dann aber kurzfristig wegen Corona abgesagt werden musste, hat es der engagierte Verein in wenigen Wochen geschafft, die BOB in diesem Jahr als digitale Messe aufzustellen und somit eine neue, innovative Plattform zur Kontaktaufnahme von Schüler*innen und Ausbildungsbetrieben ins Leben gerufen. „Auch auf die traditionelle BOB Tour mit Unternehmensbesuchen im Vorfeld der Messe wollten wir nicht verzichten und sind unter Beachtung der Corona Bedingungen gerne der Einladung von TMG gefolgt“, so Hans-Dieter Clauser.

Den Nachwuchs für DIGILOGE Kommunikation muss man selber ausbilden.

Die Theissen Medien Gruppe in Monheim am Rhein ist vor 90 Jahren als Druckerei gestartet und hat sich vor allem in den letzten 20 Jahren zu einem vollstufigen Dienstleister für Kommunikation, Werbung und Web-Services entwickelt. 
40 Mitarbeiter/innen sind in den Bereichen: Produktion, Beratung, Logistik, Gestaltung und digitale Medien beschäftigt. Aus- und Weiterbildung sind wichtige Bestandteile für die kontinuierliche Weiterentwicklung des Familienunternehmens.

„Das Besondere bei uns ist das sehr breite Spektrum an Produkten und Dienstleistungen. Unsere überwiegend mittelständischen Kunden kommunizieren mit ihren Kunden sowohl analog als auch digital und schätzen, dass sie bei uns alles aus einer Hand bekommen können: Gestaltung, Druck, Werbetechnik, Logistik und Online-Anwendungen.“, so Michael Adloff, Geschäftsführer bei der TMG.

Für die Kombination analoger und digitaler Kommunikation hat die TMG übrigens eine eigene Bezeichnung: DIGILOG kommunizieren.

Grundsätzlich werden neben Medientechnologen, Kaufleuten für Büromanagement und Mediengestaltern auch Fachinformatiker ausgebildet.

„Über die BOB suchen wir vor allem auszubildende Fachinformatiker im Bereich Anwendungsentwicklung, da die Nachfrage im Bereich der digitalen Dienstleistungen seit Jahren steigt. Besonders in der jetzigen Zeit, können zentralisierte Webanwendungen ihren Vorteil ausspielen und die Kommunikation und Prozesse aufrecht erhalten, während sie auf anderen Wegen und Kanälen erschwert wird.“, so Thomas Faßbender, Ausbilder im Bereich Digitale Medien.

Dass die BOB in diesem Jahr online stattfindet empfindet er demnach nicht als Nachteil.

„Wir sind ein motiviertes Team von Web-Entwicklern und freuen uns über neugierige und motivierte Bewerber/innen. Unsere Erfahrung zeigt, dass wir unsere Fachleute am besten selber ausbilden, und das machen wir auch gerne.“

v. l. n. r.: 

Thomas Faßbender, Patrik Schickhaus, Estelle Dageroth, Hans-Dieter Clauser und Michael Adloff treffen sich im Rahmen der BOB Tour zum Gedankenaustausch.